Knorpelschäden - Arthrose

Übersicht

Der Knorpel ist eine nerven- und gefäßlose Schicht die in jedem Gelenk unseres Körpers vorkommt. Da beide Anteile eines Gelenkes mit einer glatten Knorpelschicht überzogen sind, wird die Reibung minimiert. Durch seine einzigartige Zusammensetzung des Knorpels fungiert er, bei plötzlichen Druckbelastungen, als elastischer Stoßdämpfer und schützt die Gelenke vor Abnützungen.

Durch seinen gefäßlosen Aufbau hat der Knorpel keine Blutversorgung. Somit erklärt sich auch, dass Knorpelschäden von selber nicht mehr heilen können.

Da es im Knorpel auch keine nervale Versorgung gibt, verursacht ein Knorpelschaden selber keinen Schmerz. Erst wenn Veränderungen des darunter liegende Knochen auftreten verursacht dies Schmerzen. Einzelne, auch nur minimal große, Knorpelanteile welche sich von der Hauptschicht gelöst haben können eine Entzündung der Gelenkschleimhaut unterhalten, welche ebenso Schmerzen verursachen kann.

Bei der Behandlung von Knorpelschäden sind multiple Faktoren in den Therapieplan mit einzubeziehen:

  • Ursache eines Knorpelschadens: –Trauma oder Degeneration– Frische durch ein Trauma entstandene Knorpelschäden lassen sich besser, chronische durch Degenerationen verursachte Schäden schlechter behandeln.
  • Alter des Patienten: Bei zunehmenden Alter heilen Knorpelregenerate oder Reparationen schlechter in den Knorpeldefekt ein.
  • Meniskusschäden: Dessen fehlende Pufferfunktion steigert die Druckverhältnisse in diesem Gelenkabschnitt sodass neuer Ersatzknorpel nicht einheilen kann.
  • Achsfehlstellung: Achsfehlstellungen verursachen ebenso einen erheblichen Anstieg der Belastungen und diesem Gelenksabschnitt. Neue Knorpelregenerat haben somit eine geringere Wahrscheinlichkeit einzuheilen.
  • Instabilität: Eine Bandinstabilität (z.B: Kreuzbandriss) führt zu untypischen Scherkräfte in dem Gelenksabschnitt, welche ebenso für das Einheilen eines Ersatzknorpels hinderlich sind.


Eine Arthrose ist definiert als eine degenerative Veränderung eines Gelenkes
. Hierbei ist die Abnützung des Gelenkknorpels bereits fortgeschritten, bis dieser stellenweise oder vollständig aufgebraucht ist. In weiterer Folge wird der Knochen verformt (deformierende Arthrose) und Fehlstellungen z.B. der Beinachse verschlimmern sich (O- Bein, X- Bein) und Bewegungseinschränkungen schreiten fort.