Übersicht

Was ist ein Schnellender Finger?

Der Schnellende Finger (Triggerfinger) wir durch eine Entzündung der Sehnenscheide oder des Gleitkanales verursacht. Der Gleitkanal verläuft von der Hohlhand bis in die Fingerspitzen. In diesem Kanal werden die Beugesehnen mit den sogenannten Ringbändern an den Finger fixiert, damit diese beim Anspannen nicht durchhängen, sonder ihre optimale Kraft aufbauen können.

Das die Sehnen umgebende Gleitgewebe– oder die Sehne selber- kann sich durch Überlastungen entzünden und in weiterer Folge verdicken. Durch die Verdickung entsteht in dem schmalen Kanal eine Enge, welche manchmal mir erheblichen Kraftaufwand überwunden werden muss. Der Finger wird dann bis zur Enge normal gebeugt und bleibt dann in der Bewegung hängen. Erst durch zusätzlichen Aufwand- aktiv oder passiv- kann die Enge überwunden werden und der Finger schnappt bis in die vollständigen Streckung.

Wie erkenne ich einen Schnellenden Finger?

Im Anfangsstadium verspürt man lediglich ein schmerzhaftes Ziehen. Im weiteren Verlauf ist die nicht reibungsfreie, holprige Bewegung sehr typisch. Das Aufschnappen des Fingers bis in die Streckung zeigt das Vollbild des schnellenden Fingers.

Wie wird ein schnellender Finger behandelt?

Ziel der konservativen Behandlung ist es die entzündlichen Veränderungen des Sehnengleitgewebes zu beheben. Dies kann durch das lokale Auftragen einer antientzündlichen Salbe, durch Medikamenteneinnahme, oder durch eine Kortisonspritze stattfinden.

Wenn die konservative Therapie nicht zum erwünschten Erfolg führt, bleibt nur mehr der chirurgische Eingriff.

Wie wird ein schnellender Finger operiert?

Meist kann der Eingriff in lokaler Betäubung stattfinden. Durch einen ca. 1,5cm großen Schnitt in der Hohlhand wird das entzündliche Gewebe entfernt und das Ringband, durch welches die verdickte Sehne durchgleiten will, gespalten. Noch während der Operation kann der Patient den Finger bereits wieder normal, ohne hängen zu bleiben, bewegen.